DAS ROTE HAMBORN
Tipp

Politischer Widerstand in Duisburg 1933 bis 1945 - Rundgang durch die Ausstellung mit Anne Ley-Schalles

Duisburg war Zentrum des politischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Geprägt durch Bergbau und Schwerindustrie gab es eine breite und gewerkschaftlich organisierte Arbeiterklasse, aus der heraus sich der Widerstand formierte.

Aus einer Vielzahl beeindruckender Zeugnisse des Duisburger Widerstands werden ausgewählte Biografien gezeigt. Sie stehen beispielhaft für unterschiedliche Positionen und Formen des Widerstands. Stellvertretend verdeutlichen sie die persönlichen Haltungen, Motive und das Selbstverständnis der Akteure, die bereit waren, selbst unter Lebensgefahr gegen die Ziele des NS-Staates und seinen gewaltsamen Machtapparat zu kämpfen.

Die Ausstellung richtet den Fokus auf den industriellen Norden der Stadt, auf den Stadtbezirk Hamborn. Doch auch die Widerstandsarbeit in den benachbarten Stadtgebieten wie Meiderich oder Ruhrort und weiter südlich aus dem „roten Hochfeld“ mit seinen Industrieanlagen am Rhein wird schlaglichtartig vorgestellt.

Bildnachweise:
Titel: Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Hamborner Gruppe der Arbeiterwohlfahrt 1928: Archiv Adolf Graber

Plakat: Büro Ullrich, Düsseldorf

Eintrittspreise


4,50 €; ermäßigt 2,00 €

Entdecken Sie weitere Events

Newsletter-Anmeldung

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden bleiben.