Künstlerführung „Sculpture 21st: Julian Opie“

13. September 2019 // 17:00 - 18:00 Uhr

Künstlerführung „Sculpture 21st: Julian Opie“

Kurz vor Abschluss der Ausstellung „Sculpture 21st: Julian Opie", lädt das Lehmbruck Museum zu einer Künstlerführung mit Julian Opie ein.

Im Gespräch mit Museumsdirektorin Dr. Söke Dinkla erklärt er die Entstehungsgeschichte seiner „Walking Figures“.

Julian Opie, der in London lebt und arbeitet, zählt heute zu den bedeutendsten Vertretern der New British Sculpture. Er nahm 1987 an der documenta 8 teil und dreimal an der Biennale in Venedig (1993, 2015 und 2017). Opies Werke sind in international renommierten Sammlungen vertreten, zum Beispiel im Museum of Modern Art, New York, im Institute of Contemporary Art, Boston, der Tate Britain, London, im Victoria & Albert Museum, London, im Kunsthaus Zürich, im San Francisco Museum of Modern Art, im Stedelijk Museum, Amsterdam, im Institut Valencià d’Art Modern, im Israel Museum, Jerusalem und im National Museum of Art, Osaka.

Opies Skulpturen und Installationen sind häufig im öffentlichen Raum anzutreffen, wo sie mit der Umgebung und den Menschen korrespondieren, Verbindungen eingehen. Ein ähnlicher Effekt stellt sich auch bei dem Ensemble ein, das Julian Opie für das Lehmbruck Museum entworfen hat: Durch die transparente Fassade der Glashalle wirken die „Walking Figures“ in den öffentlichen Raum des umgebenden Parks hinein. Ihre Bewegung, das Durchschreiten der Glashalle, wird im Lauf von „Amelia, Jeremy, Theresa, Sam.“, der digitalen Installation im Außenraum, beschleunigt. Der Künstler sagt zu seiner Konzeption:

„Die sehr schönen und klassisch-modernistischen Ausstellungsräume des Lehmbruck Museums erfordern eine ganz besondere Reaktion und ermöglichen eine dramatische und offene Präsentation der Arbeiten. Die optimistische und erfrischende Architektur macht den sie umgebenden Park zur Kulisse für jede Installation und schafft eine dynamische Beziehung zu den Vorübergehenden.“

Bevor die Ausstellung am Sonntag ihren Abschluss findet, besteht somit bei dem Künstlergespräch noch einmal die Möglichkeit, Julian Opie persönlich zu erleben und seine Beweggründe aus erster Hand zu erfahren.

Das Gespräch findet in englischer Sprache statt.

Abb.: Ausstellungsansicht „Sculpture 21st: Julian Opie“, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019, Foto: Dejan Saric

Eintrittspreise


Teilnahme: 2 € zusätzlich zum Museumseintritt (zurzeit gilt ein ermäßigter Eintritt von 5 €).

Entdecken Sie weitere Events