Lindenberg! Mach dein Ding!
Tipp

17. Januar 2020 // 21:00 - 23:00 Uhr

Lindenberg! Mach dein Ding!

DE 2019, 135 Min., FSK 12, Regie: Hermine Hunthgeburth, Darsteller: Jan Bülow, Detlev Buck, Max von der Groeben u.a. 

Udo trägt lang. Lange, zu dünne Haare. Wie das so war in den 1970er Jahren. Als die Wände große Muster kleideten und die Hosen Schlag hatten. Damals eroberte ein Provinz-Junge aus Gronau die Konzertbühne: mit einem legendären Auftritt 1973 mit dem Panikorchester und mit der Rentnerband, die bei Onkel Pö seit 20 Jahren Dixieland spielt. Udo Lindenberg (Jan Bülow) macht mit seiner einzigartigen Spielart von deutscher Rockmusik wieder alles klar auf der „Andrea Doria“. Wie der Kapitän an Deck kam, das erzählt Hermine Huntgeburth stil- und bildsicher nach.

Nach Freddie Mercury und Elton John nun also auch Udo Lindenbergs Leben als Film? „Ach ja“ möchte man entspannt bei der Ankündigung des Bio-Pics LINDENBERG! MACH DEIN DING murmeln. Wieder eine Geschichte vom Aufstieg aus dem Irgendwo auf die große Bühne? „Warum nicht!“, so lautet der nächste Satz. Dann freilich, beginnt das Entdecken. Lindenberg, inzwischen 73 Jahre alt und mit allerlei offiziellen Ehren ausgestattet, führte durchaus ein filmreifes Leben. Okay, es begann in Gronau. Nicht gerade die Hauptstadt des Abenteuers. Aber wer wusste schon, dass der Panikmann mit 17 nach Frankreich ging, dass er auf einer Militärbasis der Amerikaner in Libyen trommelte? In der Band von Klaus Doldinger hat er das Schlagwerk gerührt. Nebenbei, sein Trommelschlag ist in der Tatort-Titelmelodie konserviert. Doch Udo wollte stets sein eigenes Ding machen. In Hamburg, seiner Wahlheimat. Und auf einmal denkt man: „Och, das würde ich nun schon gern wissen.“ Und: „Die Songs noch einmal zu hören, kann ein feiner Spaß sein.“ Hermine Huntgeburth (EFFI BRIEST), die übrigens selbst schon Regie für den Tatort führte, taucht ein in die Jugendjahre eines Altmeisters. Ihre Bilder treffen die Farben der Zeit und mit ihrem jungen Udo, von Jan Bülow gespielt, muss man sich erst mal anfreunden. So sehr hat man sich an die Ikone mit Hut und Sonnenbrille gewöhnt.

Bildnachweis: Thomas Berns

Eintrittspreise


Montag Kinotag 6,00 €
Dienstag bis Donnerstag 8,00 € (6,50 € ermäßigt)
Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertage 9,00 € (7,50 € ermäßigt)
Mittwoch- und Donnerstagnachmittag 4,50 €
Für Vorstellungen in 3D gilt ein Zuschlag von 2 €
Alle Karten im Vorverkauf jeweils zzgl. 10% Vorverkaufsgebühr.

Entdecken Sie weitere Events