TENET
21.10.2020
Von 20:00 bis 22:30 Uhr

Produktion: GB, USA 2020
Regie: Christopher Nolan
Darsteller: John David Washington, Robert Pattinson, Elizabeth Debicki
Buch: Christopher Nolan

Zunächst ganz linear erzählt, weil sich später die Handlungsstränge aufs Faszinierendste verzwirbeln: Der CIA-Agent (John David Washington) kommt bei einem Terroranschlag auf die Kiewer Oper zum Einsatz. Er wird überwältigt und gefoltert. Weil er seine Mitstreiter nicht verraten will, begeht er - namenlos oder auch Protagonist genannt - Selbstmord. Er wacht wenig später auf einem Schiff vor der Küste der dänischen Küste wieder auf.
Alles war nur ein Test. Der wahre Ernstfall ist der dritte Weltkrieg. Der Agent ist ab sofort Teil der Geheimoperation Tenet. Das Ziel: diesen Krieg zu verhindern. Indes, er hat möglicherweise bereits in der Zukunft begonnen und bewegt sich nun zurück auf die Gegenwart zu. Inversion nennt sich dieser Richtungswechsel von Menschen und Dingen gegen den Zeitlauf. Kugeln fliegen in den Lauf, Autos verfolgen andere Autos in diesem zeitlichen Rückwärtsgang, Boote schlucken die Bugwellen. Der russische Waffenhändler Andrei Sator (Kenneth Branagh) ist als Hauptverdächtiger schnell ausgemacht. Über dessen Ehefrau Kat (Elizabeth Debicki) wollen der Protagonist und sein Partner Neil (Robert Pattinson) an Sator und sein Geheimnis herankommen.
Ein Meister der leinwandfüllenden Bildgebung, Christopher Nolan (DUNKIRK, INTERCEPTION), widmet sich voll und ganz seinem Lieblingsthema: der Zeit, und wie wir sie wahrnehmen. Seinem Sci-Fi-Thriller TENET schenkt die Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen enorme Schauwerte. Nolan spielt mit bekannten Motiven: Ein roter Faden taucht immer wieder auf. Der Titel TENET und der Name des Hauptschurken Sator verweisen auf das quasi magische Sator-Quadrat, das sich aus mehreren Richtungen lesen lässt. Nolan gelingt, was dem Actionkino eher selten glückt oder was es gar nicht will: Sein Thriller behält über die mitreißende Inszenierung den tieferen Sinn der Gedankenübung im Blick. Nach dem Film besteht unbedingt Redebedarf.

Eintrittspreise


Dienstag bis Donnerstag: 8,63 € (7 € ermäßigt)
Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertage: 9,71 € (8,09 € ermäßigt*)
Montag Kinotag: 6,47 €
Dienstag- und Mittwochnachmittag (15:30 + 16 Uhr-Vorstellungen): 6,47 €
Tickets ausschließlich im Onlineverkauf! Alle Preise inkl. 10% Vorverkaufsgebühr.

Entdecken Sie weitere Events