10.05.2021
Von 20:00 bis 21:30 Uhr

Unbegabt für die Freiheit? - Die Deutschen und ihre Demokratiegeschichte

Der großer Historiker Prof. Dr. Bernd Faulenbach referiert über das wechselvolle Verhältnis der Deutschen zur Demokratie.

In Vergangenheit und Gegenwart ist im In- und Ausland nicht selten die Ansicht vertreten worden, die Deutschen seien mehr oder weniger "unbegabt" für Freiheit und Demokratie. Dabei wurde verwiesen auf das angebliche Fehlen einer erfolgreichen Revolution, auf andauernde obrigkeitsstaatliche Strukturen und auf die NS-Diktatur mit ihren beispiellosen Verbrechen. Stimmt aber dieses pauschale Urteil, das in der Konsequenz auf einer Geringschätzung demokratischer Traditionen in Deutschland hinausliefe?

 

Prof. Dr. Bernd Faulenbach, Zeithistoriker an der Ruhr-Universität Bochum und 2014 - 2020 Vorsitzender von "Gegen Vergessen - Für Demokratie", wird sich nicht nur mit diesem Urteil auseinandersetzen, sondern Ereignisse, Stationen und Protagonisten der deutschen Demokratiegeschichte thematisieren, von den Napoleonischen Kriegen über die Revolution von 1848 und das Paulskirchenparlament, über demokratische Kräfte des Kaiserreichs und die Weimarer Republik, die offensichtlich mehr als die Vorgeschichte der NS-Zeit war, bis zur Gründung der Bundesrepublik, der zweiten formativen Phase dieser Republik Ende der 1960er und in den frühen 1970er Jahren, der Friedlichen Revolution 1989 und der Demokratie des wiedervereinigten Deutschlands.

 

Dabei sind Ambivalenzen und Gegenkräfte gewiss mitzusehen, doch ist auch zu fragen, warum diese Linie deutscher Geschichte im öffentlichen Bewusstsein der Deutschen keine herausragende Rolle spielt. Wie relevant sind diese Traditionen für unser heutiges Selbstverständnis und unsere politische Kultur?

 

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der VHS, der Vereinigung "Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V." und weiterer Partner.

Entdecken Sie weitere Events