Ruhrgebiet-Radtour auf den Spuren des Ruhrkampfes 1920
05.09.2021 - 10.09.2021
Von 10:00 bis 14:00 Uhr

Ruhrgebiet-Radtour auf den Spuren des Ruhrkampfes 1920

Auf den Spuren nach über 100 Jahren «Märzrevolution» besuchen wir Erinnerungsorte in Hagen, Witten, Wetter, Essen, Bottrop, Dinslaken und Wesel.

Rote Ruhrarmee contra Kapp-Putsch 1920: Radtour durchs Ruhrgebiet auf der Suche nach über 100 Jahren «Märzrevolution»

 

Im März 1920 rettete die Arbeiterbewegung die parlamentarische Demokratie. Zur Abwehr des rechtsradikalen Kapp-Putsches mobilisierte eine gemeinsame Front von Gewerkschaften und Arbeiterparteien zum Generalstreik.

 

Besonders stark war die Streikbewegung im Industrierevier zwischen Rhein und Ruhr. Hier bildeten sich aus regionalen Arbeiterwehren die sog. Rote Ruhrarmee, die nicht nur den Putschisten das Handwerk legten, sondern deren Räte für einige Wochen auch die Kontrolle über Kommunalverwaltungen, Fabriken und Bergwerke übernahmen.

 

Nach dem Ende des Kapp-Putsches ließ die Reichsregierung den Ruhraufstand blutig niederschlagen und setzte dafür auch faschistische Freikorps ein, die zuvor am Putsch beteiligt waren.

 

Wie steht es heute um die historisch-politische Bewusstseinsbildung in Bezug auf Kapp-Putsch und Märzrevolution?

 

Wir wollen die konkurrierenden Erzählungen zur Märzrevolution von 1920 darstellen und die historischen wie aktuellen Debatten im Lichte des hundertsten Jahrestages ordnen. Wie wird Geschichte und Erinnerung am konkreten Ort von wem und in welcher Absicht konstruiert und inszeniert? Mit welchen Intentionen wird erinnert aber auch vergessen? Diesen und anderen Fragen wollen wir uns ideologiekritisch nähern.

 

Dazu werden wir vom Südosten des Ruhrgebiets aus seine nordwestlichen Ausläufer ansteuern, aber häufig Pausen einlegen und pro Tag nicht viel mehr als 40 Kilometer mit dem Rad zurücklegen. Wir besuchen Erinnerungsorte in Hagen, Witten, Wetter, Essen, Bottrop, Dinslaken und Wesel. Unterwegs und an den Abenden soll schließlich genügend Zeit für Vorträge, Diskussionen auch mit externen Referent:innen, Reflexionen und andere politische Anregungen bleiben.

 

Anmeldung bis zum 4. Juli per Email an post@rls-nrw.de

Die Teilnehmendenzahl ist pandemiebedingt auf 15 Personen begrenzt.

 

Wir tagen und übernachten am:

5. September in Hagen

6.-8. September in Witten

8.-10. September in Duisburg

 

Im Teilnahmebeitrag (325,00 EUR) enthalten sind Unterkunft (5 Übernachtungen) und Frühstück in der Jugendherberge; Bahnfahrten während der Tour; Eintrittsgelder, Vorträge, Rundgänge; Gepäck-Transfer zwischen den Herbergen.

Die An- und Abreise sind selbst zu zahlen und zu organisieren. Zudem fallen Kosten für Mittag- und Abendessen an.

Die Unterbringung erfolgt im Einzelzimmer. Eine Unterbringung im Doppelzimmer zum selben Preis ist auf Nachfrage möglich.

Bildnachweis

Von: Markus Schweiß, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=72719

Entdecken Sie weitere Events